Suche
  • Telefon: 02641 383-201
  • E-Mail: Sekretariat

    Adresse:

    Privates Gymnasium der Ursulinen
    Calvarienberg Ahrweiler
    Blandine-Merten-Str. 30
    53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Suche Menü

Venimus, vidimus, vicimus (d.h. wir haben gewonnen!)

Lateinschülerinnen und -schüler des Gymnasiums Calvarienberg wieder erfolgreich beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Auch in diesem Schuljahr haben die Lateinschülerinnen und -schüler der Klassen 6 und 8 vom Calvarienberg wieder mit Erfolg am Bundeswettbewerb Fremdsprachen teilgenommen und konnten sich diesmal jeweils über den zweiten Preis freuen.

In diesem Wettbewerb erhalten interessierte Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich mit einem Phänomen aus dem Leben der Römer auf ihre Weise kreativ auseinanderzusetzen, Anregungen erhalten sie jeweils aus den Lateinbüchern. Da die Arbeiten noch vor der Schulschließung eingereicht worden waren, war die Herstellung der Beiträge coronabedingt nicht beeinflusst worden, eine offizielle Preisverleihung konnte aber nicht wie sonst üblich stattfinden.

Die Gruppe der 8. Klassen hatte sich das Thema der Agrarreform des Tiberius Gracchus  ausgewählt und führte sie spielerisch zu einem guten Ende: Durch ein Brettspiel, das er im Interesse der verarmten Bauern spielte, konnte er für sie das notwendige Land gewinnen.

Die Teilnehmer der 6. Klassen waren vom Los der Sklaven auf einem Landgut bewegt. Auch sie entwickelten ein Spiel, hier ein Schattenspiel, in dem den Herren erfolgreich vor Augen geführt wurde, dass Sklaven keine rechtlose Sache (res), sondern Menschen sind! Die einzelnen Szenen des Spiels wurden in einem Fotobuch dokumentiert.

Angeleitet und begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler durch ihre Lateinlehrerin Frau Scheiffgen, technisch und musikalisch unterstützt durch den Musiklehrer Herrn Löbens. Die Übergabe der Urkunden konnte unter den gegebenen Bedingungen nur im kleinen Kreis in der Schule stattfinden, die Freude der Schüler und der Schulgemeinschaft über diesen Erfolg ist aber umso größer! Wir gratulieren herzlich!

„Lusimus, gaudemus, iterum intererimus“ (Wir haben gespielt, wir hatten unsere Freude daran, wir werden es wieder machen)

Petra Scheiffgen, Renate Köllges