Suche
  • Telefon: 02641 383-201
  • E-Mail: Sekretariat

    Adresse:

    Privates Gymnasium der Ursulinen
    Calvarienberg Ahrweiler
    Blandine-Merten-Str. 30
    53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Suche Menü

Die US-Wahlen im internationalen Kontext

Digitaler Vortragsabend des Gymnasiums Calvarienberg

Rotaract Ahrweiler und der Sozialkunde-Leistungskurs der MSS 13 unseres Gymnasiums veranstalteten am 29.10.2020 einen digitalen Vortragsabend, zu dem sie Olaf Jessen als Vortragenden geladen hatten.

Olaf Jessen war lange Jahre Heeres- bzw. Verteidigungsattaché an der deutschen Botschaft in Washington D.C. gewesen, hatte aber auch in London und Seoul Dienstzeiten absolviert. Während dieser Zeit konnte er zum einen Erfahrungen mit dem Bundeswehreinsatz in Afghanistan sammeln, zum anderen aber auch berufliche wie private Kontakte zu Militär und Politik der USA knüpfen, die zum Teil auch heute noch bestehen.

Im Umfeld der US-Präsidenten- und Kongresswahlen scheinen die Vereinigten Staaten nicht nur gespalten wie nie zuvor, sondern werden auch wie kaum ein anderer Staat der westlichen Welt von der Covid-19- Pandemie getroffen, die inzwischen sogar das Weiße Haus selbst erreicht hat. Die Situation dieser Wahlen ist also durchaus spannend und betrifft Europa und Deutschland in besonderer Weise.
Vor diesem Hintergrund skizzierte Olaf Jessen zunächst den „typischen“ US-Bürger sowie die Rahmenbedingungen für den Aufstieg der USA zur Weltmacht. Anschaulich wurde etwa die für manchen Beobachter schwer zu verstehende Weigerung vieler US-Amerikaner, Schutzmasken gegen die Corona-Infektion zu tragen, mit dem fest verankerten Freiheitsdenken in Verbindung gebracht, das so unterschiedliche Entwicklungen bedinge wie das Waffenrecht oder das Eintreten für Demokratie in der Welt. Ohnehin legte Jessen besonderen Wert darauf, die US-Wahlen nicht nur mit dem Fokus auf Donald Trump zu betrachten. Vielmehr bildeten besonders die Struktur des US-Wahlsystems und die Instrumentalisierung von einigen Schlupflöchern durch die beiden US-Parteien einen Schwerpunkt der Analyse. Im Anschluss wurden die wichtigsten Wahlkampfansätze Trumps mit denen des Herausforderers Joe Biden verglichen, wobei der Vortragende besonderes Augenmerk wiederum auf „typische“ Wählergruppen der beiden Kontrahenten legte. Besonders eindrücklich waren an dieser Stelle die Schlaglichter, die Jessen auf die sozialen Unterschiede in den USA warf. Wenn Trump noch einmal gewinne, so Jessen, dann würden sich die USA unter ihm weiter aus internationalen Verträgen und Verpflichtungen zurückziehen und dadurch Spielräume für aufstrebende Akteure wie Russland, China oder die Türkei auch in Europa schaffen. Mit einem Präsidenten Biden könnten die Europäer dagegen „keinen Freund, aber einen Partner auf Augenhöhe“ bekommen. Auf die mit Spannung erwartete Antwort auf die Frage „Wer gewinnt?“ gab Jessen schließlich eine persönliche Prognose ab, Biden gewinne, verwies aber darauf, dass die Lage selbst nach einem knappen Sieg Bidens noch längere Zeit unklar sein könne, da Trump und einige seiner Unterstützer bisher nicht klargestellt hätten, eine Wahlniederlage auch tatsächlich zu akzeptieren.

Die rund 40 Teilnehmer dieses Digital-Vortrags, neben den Leistungskurs-Schülern nahmen Rotaracter aus dem gesamten Umkreis Ahrweilers sowie Rotarier aus den Clubs Bad Neuenahr-Ahrweiler und Remagen-Sinzig teil, beschrieben den Abend als „gelungenes Experiment“. Ein Experiment deshalb, weil die Organisatoren um Rotaract-Mitglied Alina Friedrich und Sozialkundelehrer Dr. Torben Stretz kurzfristig aufgrund der Corona-Lage auf das digitale Webkonferenztool WebEx umgestiegen waren. Bis auf eine kleinere Störung der Technik – und den lautstarken Kommentar der kleinen Tochter von Herrn Stretz, von einer Schülerin als „lustigste Szene des Abends“ bezeichnet – verlief der Vortrag reibungslos und man konnte beinahe vergessen, dass das Gegenüber Kilometer entfernt an seinem Schreibtisch saß und nicht in unmittelbarer Nähe am Rednerpult stand. So beschrieben viele der Schüler diese neue Form eines anspruchsvollen Abendvortrags als besonders angenehm, da man aus den eigenen vier Wänden und ohne einengende Formen, die Schulbänke und Tafeln vorgeben, ins Gespräch kommen konnte.

Dr. Torben Stretz